RadioDAB+

Der Klang der Hauptstadt: DAB+ in Berlin

Artikel-Höhepunkte
  • DAB+ bietet eine enorme Sendervielfalt in Berlin. Über 80 Radiosender sind über DAB+ empfangbar, vom öffentlich-rechtlichen Programm bis zu lokalen und Spartensendern. Für jeden Musikgeschmack und jedes Info-Bedürfnis ist etwas dabei.
  • Dank der verbesserten Audio-Qualität von DAB+ und der erweiterten Sendeabdeckung ist das Hörerlebnis mit Digitalradio deutlich besser als über UKW. DAB+ ist weniger störanfällig und bietet Zusatzinformationen.
  • DAB+ etabliert sich immer mehr als Radiostandard der Zukunft in Berlin. Sender wie rbb und private Anbieter haben DAB+ stark ausgebaut. Auch die Medienanstalt Berlin-Brandenburg treibt die Digitalisierung des Radios kontinuierlich voran.

Digital Audio Broadcasting, kurz DAB+, hat in den letzten Jahren den Hörfunk in der Hauptstadt revolutioniert. Mit verbesserter Klangqualität und Vielfalt an Sendern bietet DAB+ ein völlig neues Hörerlebnis. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Entwicklung von DAB+ in Berlin, listet die Empfangsdaten auf und stellt die wichtigsten Radiosender vor.

Die Anfänge von DAB+ in Berlin

Schon 1995 starteten in Deutschland erste DAB-Versuche. Doch aufgrund begrenzter Sendeleistung konnte sich DAB außerhalb Bayerns nicht durchsetzen. Erst 2011 kam mit Einführung von DAB+ die Wende in Berlin. Dank höherer Reichweite und besserem Geräteangebot stieg das Interesse bei Hörern und Sendern. Die bundesweite Ausstrahlung von Programmen auf einem Kanal ist ein großer Vorteil in der Berliner Radiolandschaft.

Heute sind in Berlin über 80 Sender auf verschiedenen DAB+ Kanälen empfangbar. Sowohl der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) als auch private Anbieter haben das Digitalradio stark ausgebaut. 2022 kamen weitere lokale Anbieter und Freie Radios dazu. Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg treibt die Digitalisierung weiter voran. DAB+ etabliert sich damit immer mehr als Radiostandard der Zukunft.

DAB+ Senderliste für Berlin

Empfang von DAB+ in Berlin

In Berlin gibt es eine sehr umfangreiche Abdeckung mit DAB+. Der rbb betreibt zwei Multiplexe für Berlin und Brandenburg. Dazu kommen zwei weitere Multiplexe von privaten Veranstaltern mit über 30 Sendern. Die wichtigsten Frequenzen und Sendestandorte:

  • Kanal 5C auf 178,352 MHz, gesendet vom Alexanderplatz und Scholzplatz
  • Kanal 5D auf 180,064 MHz, gesendet vom Alexanderplatz und Scholzplatz
  • Kanal 7B auf 190,640 MHz, gesendet vom Alexanderplatz
  • Kanal 7D auf 194,064 MHz, gesendet vom Alexanderplatz und Scholzplatz
  • Kanal 10B auf 211,648 MHz, gesendet vom Scholzplatz und Zwickauer Damm
  • Kanal 12D auf 229,072 MHz, gesendet vom Alexanderplatz und Schäferberg

Beim Kauf eines DAB+ Radios für Berlin sollte man auf eine leistungsstarke Antenne achten. Trotz guter Abdeckung können Gebäude den Empfang stören. Wichtig sind auch eine große Sendervielfalt, gute Klangqualität und Mobilität.

Öffentlich-rechtliche Radiosender in Berlin

Die Vielfalt an öffentlich-rechtlichen Radioprogrammen in Berlin ist beeindruckend. Für jeden Musikgeschmack und Informationsbedarf ist etwas dabei. Der traditionsreiche Sender Antenne Brandenburg setzt mit Magazinen und anspruchsvollen Abendsendungen Akzente auf regionalen Themen aus Brandenburg und Berlin. Auch die legendäre rbb-Welle Fritz hat ihre Wurzeln in der Hauptstadt und bietet als junge, urbane Marke aktuelle Musik von Indie bis HipHop sowie trendige Infotainment-Inhalte.

Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, findet bei rbb24 Inforadio ein Rundum-Paket mit Nachrichten, Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur. Das umfangreiche Programm liefert zuverlässig alle Infos für gut informierte Hauptstädter. Auch Kulturinteressierte kommen beim rbb auf ihre Kosten: rbbKultur fokussiert sich mit Gesprächsrunden, Live-Übertragungen und Hintergrundberichten ganz auf die lebendige Kulturszene Berlins und Brandenburgs.

Abwechslungsreich geht es bei radioeins zu, mit einer Mischung aus Rock und Pop tagsüber und vertiefenden Themensendungen am Abend und Wochenende. Und rbb 88.8 setzt mit Musik der 80er bis heute und einer gehörigen Portion Berlin-Bezug den perfekten Soundtrack für die Hipster-Metropole. Auch international wird es mit Cosmo, das Nachrichten und Musik aus aller Welt in verschiedenen Sprachen bündelt. Last but not least sorgt BR Klassik mit hochwertiger Klassik und Jazz für anspruchsvolle Klänge.

Private Radiosender über DAB+ in Berlin

In der Hauptstadt gibt es eine enorme Vielfalt an Radiosendern, die für jeden Geschmack und every Informationsbedürfnis etwas bieten. Allen voran versorgt 94,3 rs2 als Popsender seine Hörer in Berlin und Brandenburg bestens mit den größten Hits von den 80ern bis heute. Ebenfalls auf die goldenen Zeiten setzt Berliner Rundfunk 91.4, der mit Oldie-Hits und Evergreens die musikalische Vergangenheit der Stadt wiederaufleben lässt.

Für alle Berlin-Fans ist 105’5 Spreeradio die erste Adresse, wenn es um Infos und Unterhaltung aus der Metropole geht. Die Moderatoren-Urgesteine wissen einfach jeden Berlin-Hit zu schätzen. Gute Laune garantiert auch BB Radio, das mit den besten aktuellen Hits, Comedy und lokalen Nachrichten unterhält. Immer mittendrin statt nur dabei ist BB Radio zudem durch seine vielen Mitmach-Aktionen und Events.

Den coolen Groove der Hauptstadt verkörpert wie kaum ein anderer Sender KISS FM. Mit urbanen Sounds aus Black Music, HipHop und Dance liefert KISS FM den perfekten Soundtrack für das junge, lifestyleaffine Berlin. Auch bigFM steht für trendige Musik abseits des Mainstreams und bringt als junger Sender frischen Wind in die Radiolandschaft.

Individualität und handverlesene Musik statt Massenkompatibilität stehen beim werbefreien Byte FM im Vordergrund. Das Webradio bietet Indie-Fans mit Newcomern, Hintergrundstorys und Specials ein einzigartiges Konzept. Ebenfalls up to date präsentiert sich Jam FM, wo die Hörer immer die allerneuesten Hits und Trends serviert bekommen. Mit Sendungen und Podcasts für jeden Geschmack ist Jam FM erste Wahl für Trendsetter.

Eine Nische bedient auch lulu.fm, das als erstes Radio gezielt die LGBTQ-Community anspricht und deren Vielfalt mit verschiedenen Musikfarben und Infos widerspiegelt. Gute Laune für alle garantiert MAXX FM, das rund um die Uhr die neuesten Hits spielt und mit seinem entspannten Sound zum Wohlfühlen einlädt. Lokale Infos gibt es bei Power Radio, das mit Regionalnachrichten und Musikwünschen der Hörer nah dran ist am Leben in Berlin und Brandenburg.

Die perfekte Mischung aus Evergreens und Gute-Laune-Songs jeder Dekade bietet Radio BHeins. Oldie-Fans können sich auf Radio Gold freuen, das den Sound der 60er und 70er zurückbringt. Und wer richtig Urlaubs-Feeling sucht, findet es bei Radio Holiday, das mit schöner Musik und Reisetipps für pures Abschalten sorgt. Jeder Sender hat seinen eigenen Charakter – zusammen bilden sie die Vielfalt des Radios in Berlin.

Fazit

DAB+ hat die Radiolandschaft Berlins stark geprägt und entwickelt sich mehr und mehr zum Standard. Vielfalt, verbesserter Klang und überregionale Sender überzeugen die Hörer. Sowohl öffentlich-rechtliche als auch private Sender haben DAB+ stark ausgebaut. Die Zukunft des Radios in Berlin ist digital.

Werbung
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Matthes Vogel

Matthes, 1983 in Thüringen geboren, ist ein Experte auf dem Gebiet der Unterhaltungstechnik und Medien. Er studierte von 2005 bis 2008 Betriebswirtschaft und hat sich im Anschluss durch diverse Weiterbildungen und Lehrgänge kontinuierlich fortgebildet, insbesondere im Bereich der Digitalisierung und Medientechnologie. Zu Beginn seiner Karriere bei seinem ersten Arbeitgeber übernahm er neben seiner Haupttätigkeit auch Aufgaben als IT-Assistent im gleichen Unternehmen. Seit 2009 lebt und arbeitet Matthes in Frankfurt. Als passionierter Fachmann besucht er regelmäßig Fachmessen wie die IFA, um stets auf dem neuesten Stand zu bleiben. Aktuell ist er als Projektmanager für Digitalisierung und Innovation bei einem Wohnungsunternehmen tätig.… More »

16 Kommentare

  1. DAB Angebote für Berlin viel zu einseitig. Zu viel Pop und Schlagerkram. Sehr wenig Informationssender mit gesprochendem Wort, keine Jazz Funk und Swing Angebote. Schalte wieder um auf UKW.

    1. Fairerweise muss man aber sagen, dass es mehrere Programme für Dance / Club, Rock, Oldies, HipHop/R’n’B und Weltmusik gibt. Mit Bayern 2, DLF Nova und WDR 5 empfangen Sie auch noch drei anspruchsvolle Wortprogramme in der Hauptstadt (nur über DAB+). Alles in allem ein tolles Angebot, nachdem sich Hörerinnen und Hörer in anderen Regionen sehnen.

      1. Ich vermisse seit Ende 2022 Bayern 2 und WDR 5 die besten Sender im Angebot. Wurden die abgeschaltet im Berliner Raum – Warum? Das ist einfach Kulturlosigkeit🤔

  2. Wer sucht denn diese DAB+-Sender nach welchen Kriterien aus? Ich halte jedenfalls das Angebot von kulturorientierten Sendern für enttäuschend schmal. Ich hätte erwartet, MDR Kultur, SWR 2, NDR Kultur und andere vergleichbare Sender empfangen zu können.
    Aber vielleicht gibt es ja noch eine Erweiterung. Die Empfangsqualität von DAB ist natürlich wunderbar!
    Jürgen Wolf

    1. Auch ich Frage mich, wer die Programme nach der Vielseitigkeit aussucht. Es kann doch nicht nur „Hipp Hopp“ übertragen werden. Das Angebot an Klassik Sendern ist auch mehr als dürftig. Selbiges an seriösen Inhalten (Nachrichten, Beiträge, Kultur etc.) ebenso.

  3. Hallo Schönen Guten Morgen vom Nodharzrand aus Ballenstedt Graue 7 im Ortsteil Rieder , Heute sind wieder Überreichweiten auf DAB Plus Emfange Heute am 29 10.2021 Kanal 7D und 10B sehr gut Kanal 12D Eingeschränkt mit Portabelradio Indor Teleskopantenne , E-Mail dg1hos@gmail.com Amateurfunker mit Rufzeichen DG1HOS seit 1997

  4. DAB+-Angebot in Berlin-Brandenburg sehr unausgewogen:

    – Die DAB+ Mehrheit besteht aus „seelenlosen Musikdampfern“ wie sie auch auf normalem UKW zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkichen hörbar sind

    – Zumindest in Berlin büsst man auf DAB+ im Vergleich zu UKW auch noch u.a. Jazz-Radio und BBC-World ein, obwohl „dank“ starker Kompression bei DAB+ – was teils stark auf die Tonqualität geht – durchaus noch Platz für diese Sender wäre.

    Schlußfazit in Kürze: Der bzw. die Verantwortlichen für die Programmauswahl für DAB+ Empfang in Berlin-Brandenburg machen ihren Job bei wohl guten Gehalt völlig unzureichend – und das obwohl DAB+ durchaus Platz für ausgewogenere Programmvielfalt incl. mehr Kultur und Infoprogramme ohne der Notwendigkeit für starke Komprimierung bietet. Oder bestimmt im Hintergrund eine komplett inkometente und bürgerferne Politik in Wahrheit über den Inhalt der DAB+ Pakete?

  5. Hallo zusammen,
    heutzutage geht es in der Medienbranche wie in vielen anderen Branchen nur um Macht-, Markt- und Profitleidenschaft Der Umstieg von UKW auf DAB+ mag hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Umweltaspekte auch gut sein, aber ob der Empfang von 82 Sendern in BLN/BRGB nun für die Endverbraucher/Innen einen wirklichen Mehrwert bietet, steht auf einem anderen Blatt. Für mich als unwissender Kleinbürger stellt sich ohnehin die Frage, wer von ca. 83 Mio. Einwohnern deutschlandweit so viele Radioprogramme konsumieren wird. Zumal es ja heutzutage noch einen Haufen alternative Möglichkeiten zum passiven Radiohören gibt (Streaming, Poadcast, Mediatheken, Internetradio weltweit, Satellit usw.. Und eben, um wenigstens 10 bis 100 Hörer/Innen auf den Sender zu bringen, spielen die meisten Sender die kommerzielle Einheitssoße an Musik. Kulturpolitik und Klassik hört eher die elitäre Schicht in unserer Gesellschaft (ja, es gibt auch Abweichungen, wo der Normalverdiener zuhört :-)), aber die breite Masse vom ausführenden Volk hört keine Klassik oder höchstens mit melodischen Popelementen aufbereitete Klassik (z.B. A. Rieu, D. Garrett usw.). Kurzum: Man könnte schreiben und diskutieren…. Mir reichen für die meiste Zeit am Tag in meinem Sendegebiet BLN/BRBG die etablierten Sender auf UKW und wenn ich keine Lust auf Radio habe, höre ich meine Musikzusammenstellung vom USB-Stick oder Smartphone :).

    1. Ich habe DAB bei Freunden mehrmals probiert. Mein ganz persönliches Fazit: Ich bleibe bei UKW, je nach Gusto Webangebote von ÖR-Sendern, die ich gerne mal höre, BuLi-Livestream der ARD (besser als jedes überteuerte Privat-TV) und, vor allem völlig analog und von niemandem protokolliert und Cookiegetracket: Vinyl auf’m Plattendreher und Musikkassetten in meinem High-End Kassettendeck. DAB? Nee. Nix für mich.

      1. Sehe ich genauso!
        Ich benutze nach wie vor Tonband, Plattenspieler und einen analogen Tuner – alles von Technics – in wunderbarem warmen Sound.
        Die DAB Qualität bewegt sich auf mittlerem mp3 Niveau.

  6. Leider nicht so gut. Gute Radiosender sind einfach nicht zu hören z. Beilspiel Rockland Radio. Nur deutscher Schlagerkram und wenig Sender die hörenswert sind. Keine Ausländischen Sender kein BBC oder gar Planet Rock U.K. das Letztere hatte man in Berlin 2006 – 2010 hören können auch die BBC. Langweiliges Bukett Qualität wird bei der Vergabe von Sendelizenzen nicht berücksichtigt. Aidaradio oder Schlager +das ist nicht meines. Da bleibt nur noch Internetradio das ich seit je her nutze, oder die Telefonapp. Für mich nichts hörenswertes dabei. Star FM oder Radio Bob intressiert mich nicht. Musiktitel werden einfach unterbrochen und mit Werbung voll gespickt. Bei Klassik Radio funktioniert das aber gut da weis was man hat.

  7. Die Empfangsqualität ist ja sehr gut. Aber mir ist ein Rätsel warum so ein großer Aufwand für so viele völlig überflüssige Mini-Sender betrieben wird, während die interessanten, großen Sender aus den Bundesländern nirgendwo bundesweit empfangen werden können. Warum gibt es z.B in Berlin die NDR Sender nicht zu hören ? Ich habe festgestellt, dass ich DAB+ nicht brauche, weil ich alles, was ich brauche, über Internetradio bequem erreichen kann.

  8. Seit Januar 2023 scheint SWR3 in Berlin nicht mehr über DAB+ empfangbar zu sein obwohl der Sender oben in der Liste noch aufgeführt ist. Unverständlich, handelt es sich dabei doch um einen der meistgehörten Regionalsender in ganz Deutschland. Schwarzwaldradio zum Beispiel ist aber weiter im Berlin zu hören. Mich würde interessieren, aus welchem Grund SWR3 nicht mehr zu empfangen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert