RadioDAB+

DAB+ Radiosender im Saarland

Im Saarland tut sich was in Sachen Digitalradio. DAB+ ist auf dem Vormarsch, doch der Ausbau verlief holprig. Wo steht das Saarland in Sachen DAB+? Ein Überblick über den Status quo, die Herausforderungen, den Empfang und eine Übersicht der Digitalradioprogramme im kleinsten Flächenland.

Senderliste DAB+ Radiosender im Saarland

Insgesamt können die Hörer im Saarland zwischen 15 Hörfunkprogrammen in digitaler Klangqualität wählen. Die Bandbreite reicht von den Wellen des Saarländischen Rundfunks über private Pop- und Rocksender bis hin zu Spartenprogrammen und einem französischsprachigen Sender.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die DAB+ Radiolandschaft im Saarland, gegliedert nach öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern:

Vielfalt durch öffentlich-rechtliche und private Sender

Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die SR1 Europawelle richtet sich mit ihrem Fokus auf Popmusik und stündliche Nachrichten an die etwas ältere Zielgruppe der 30- bis 49-Jährigen. Wer es ruhiger mag, findet beim Kulturprogramm SR2 eine große Bandbreite von klassischer Musik über Jazz bis hin zu Hintergrundberichten aus dem saarländischen Kulturleben. Schlagerfans kommen bei SR3 Saarlandwelle auf ihre Kosten, die neben volkstümlichen Klängen auch dreimal täglich die aktuelle SR3-Rundschau mit Regionalnachrichten sendet.

Das zweisprachige Programm Antenne Saar punktet mit seiner europäischen Ausrichtung durch frankophone Nachrichten und Magazin-Übernahmen von französischen Sendern. Komplettiert wird das öffentlich-rechtliche Angebot durch UnserDing mit junger Popmusik für die saarländische Zielgruppe und dem Kinderkanal Die Maus mit den beliebten Lach- und Sachgeschichten.

Bei den privaten Sendern dominieren populäre Musikfarben. BigFM Saarland spricht mit Black Music und elektronischen Beats besonders jüngere Hörer an und hat werktags eigene Regionalnachrichten im Programm. Nostalgiker kommen beim Classic Rock Radio auf ihre Kosten mit Rock der 60er bis 80er Jahre und nachmittäglichen Live-Moderationen. Lokalfans hören bei CityRadio Saarland die neusten Nachrichten und Veranstaltungstipps aus den fünf größten Städten des Saarlands in ihrem jrweiligen Lokalradio.

Eine echte Besonderheit ist Radio Mélodie, der schon seit 1987 sein erwachsenes Publikum mit deutsch-französischem Oldie-Programm begeistert. Auch Radio Salü hat als größter privater Sender eine lange Tradition und bringt neben Popmusik viele lokale Informationen. Für die jüngsten Hörer sendet Radio Teddy mit kindgerechten Inhalten. Ganz neu sind die Sender Saarfunk 1 und 3, die mit chartorientierter Musik bzw. Oldies den saarländischen Markt seit 2021 bereichern.

Insgesamt bietet die Kombination aus altbekannten und neuen Radiostimmen auf DAB+ eine große Vielfalt für alle Altersgruppen und Musikvorlieben. Durch die gestiegene Programmauswahl hat sich das Radioangebot im Saarland durch den Start von DAB+ deutlich erweitert.

Entwicklung von DAB+ im Saarland

Die Einführung von DAB+ im Saarland begann bereits 2011 mit den öffentlich-rechtlichen Sendern. Heute können Hörer zwischen sieben Programmen in digitaler Qualität wählen. Dazu gehören die Wellen des Saarländischen Rundfunks sowie der Kinderkanal Die Maus.

Die große Offensive beim Ausbau des Digitalradios startete jedoch erst 2021: In einem landesweiten Multiplex gingen 16 private Hörfunkprogramme auf Sendung, darunter bekannte Sender wie bigFM oder Radio Salü und Neugründungen wie Saarfunk 1 und 3.

Mit diesem Schritt ist das Saarland endlich auf den DAB+-Zug aufgesprungen, der in anderen Bundesländern schon viel früher abgefahren ist. Dort waren private Anbieter teilweise schon 2008 am Start. Im Vergleich hinkt das Saarland also hinterher.

Ursprünglich war geplant, den privaten DAB+-Multiplex schon 2020 zu starten. Doch technische Probleme verhinderten den pünktlichen Sendebeginn. Offenbar gab es Koordinierungsschwierigkeiten mit dem Sender Schoksberg, von dem aus ein Großteil des Sendegebietes versorgt werden sollte.

Erst durch Hinzunahme eines zweiten Senders in Spiesen im November 2022 konnte die Abdeckung signifikant erhöht werden. Aktuell können rund 70 Prozent der Bevölkerung die privaten DAB+-Programme empfangen.

Damit ist ein Meilenstein erreicht, aber die Flächendeckung noch nicht vollständig. Besonders im Norden klaffen noch Versorgungslücken. Ein dritter Sendemast könnte Abhilfe schaffen.

Werbung
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Matthes Vogel

Matthes, 1983 in Thüringen geboren, ist ein Experte auf dem Gebiet der Unterhaltungstechnik und Medien. Er studierte von 2005 bis 2008 Betriebswirtschaft und hat sich im Anschluss durch diverse Weiterbildungen und Lehrgänge kontinuierlich fortgebildet, insbesondere im Bereich der Digitalisierung und Medientechnologie. Zu Beginn seiner Karriere bei seinem ersten Arbeitgeber übernahm er neben seiner Haupttätigkeit auch Aufgaben als IT-Assistent im gleichen Unternehmen. Seit 2009 lebt und arbeitet Matthes in Frankfurt. Als passionierter Fachmann besucht er regelmäßig Fachmessen wie die IFA, um stets auf dem neuesten Stand zu bleiben. Aktuell ist er als Projektmanager für Digitalisierung und Innovation bei einem Wohnungsunternehmen tätig.… More »

Ein Kommentar

  1. Der SR als „Platzhirsch“ hat wohl Angst vor den andern Sendern wie z. B. Swr 1 – 3 oder den Sendern des bayrischen Rundfunks.
    Wahrscheinlich erklärt man das Fehlen anderer Sender mit technischen Gründen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert