Online

CableMax 1000 Erfahrungen

Highspeed-Internet ist für Streaming essentiell. Ob es gleich die von mir bestellte Vodafone Gigabit-Flatrate für stationäres Internet hätte sein müssen, sei dahingestellt. Meine CableMax 1000 Erfahrungen möchte ich in diesem Beitrag mit dir teilen.

Ablauf der Bestellung

Wichtig für die Bestellung des CableMax 1000 ist, dass man in einem ausgebauten Kabel-Gebiet wohnt. Ich hatte Glück, denn der Kabelnetzbetreiber Vodafone hat Frankfurt am Main bereits zur “Gigabit-City” gemacht. Die Anschlussprüfung signalisiert mir grünes Licht. Wäre das nicht der Fall gewesen, hätte ich immerhin die Hälfte der Geschwindigkeit, 500 MBit/s, zum gleichen Preis erhalten.

Buchbarkeit

Während Neukunden den Aktionstarif ohne Probleme buchen können, musste ich als Vodafone-Bestandskunde eine Voraussetzung erfüllen, um den Tarif zu bestellen: Ich durfte nur dann in den CableMax 1000 wechseln, wenn mein bisheriger Vertrag 39,99 € oder weniger kostet. Das war der Fall und so stand der Bestellung nichts mehr entgegen.

Der Vodafone CableMax 1000 Tarif

Der Internettarif bietet eine Download-Geschwindigkeit von 1.000 MBit/s und einen Upstream von 50 MBit/s und kostet dauerhaft 39,99 € mtl. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Zum Vergleich: Beim Kabelnetzbetreiber NetCologne kostet der Tarif mit der vergleichbaren Geschwindigkeit 76,95 €, bei TeleColumbus mit seiner Marke PYUR sogar 85,78 €. Ich finde, Vodafone agiert hier zum absoluten Kampfpreis. 

Der Tarif hat aber noch einen positiven Aspekt: Der Preis wird dauerhaft garantiert. Zum Vergleich: Beim Red Internet & Phone 250 Cable wird der Rabatt nur für ein halbes Jahr gewährt und letztlich ab dem siebten Monat genauso teuer ist wie der CableMax 1000, wohlgemerkt mit geringerer Leistung.

Aktion: Vodafone 1 Gigabit Flatrate für unter 40,00 Euro

Ab dem 8. September bietet Vodafone den Akti­onstarif CableMax 1000 mit Gigabit-Inter­net­zugang und Fest­netz-Flat­rate wieder an. Er kostet 39,99 Euro und beinhaltet eine Internetflatrate mit 1000 MBit/s im Down­stream und 50 MBit/s im Upstream.

Beide CableMax-Tarife (500 und 1000) sind zudem Aktionstarife, die nur über einen bestimmten Zeitraum angeboten werden. Der aktuelle Aktionszeitraum endet demnach am 2. November 2020.

Danach kostet der Red Internet & Phone 1000 Cable wieder 49,99 €, bei sonst gleichen Vertragsbedingungen.

AktionszeiträumeLaufzeit
1. AktionszeitraumFebruar bis April 2020
2. AktionszeitraumSeptember bis Oktober 2020
Zeiträume der CableMax 1000-Tarife

Wahl des Routers

Vor dem Abschluss der Bestellung wurde ich noch vor die Wahl gestellt, welchen der beiden Router ich nutzen möchte. Zum einen bietet Vodafone kostenlos den Standard-Router, die Vodafone Station inkl. WLAN, an. Zum anderen bekommt man die Homebox FRITZ!Box 6591 mit einer monatlichen Miete von € 4,99 angeboten. 

Router für den CableMax 1000
Bei der Wahl des Routers entschied ich mich für die Fritz!Box 6591

Meine Wahl fällt auf die FRITZ!Box 6591 – keine schwere Entscheidung. Nach meinen Erfahrungen bietet AVM, der Hersteller der FRITZ!Box, qualitativ hochwertige Router an, die auch nach Jahren noch mit einer aktuellen Firmware versorgt werden. Die Möglichkeiten und Einstellungen weichen weit von denen des Standard-Routers ab. Zudem benutze ich Fritz!Repeater, die sicherlich besser mit der Fritz!Box harmonieren.

„Vielseitig, aber stromhungrig. Der einzige Kabelrouter im Test überzeugt fast rundum: gutes 2,4-GHz- und sehr gutes 5-GHz-WLan, sehr gute Filter- und Telefonfunktionen, sehr gute Handhabung. Sehr vielseitig, mit vielen Anschlüssen, Mesh-WLan- und Smart-Home-Funktionen. Allerdings verbraucht die Kabel-Fritzbox relativ viel Strom.“ 

Urteil Stiftung Warentest FRITZ!Box 6591, Note: 2,0 „gut“

Inbetriebnahme

Es dauerte nach der Bestellung nur wenige Tage, bis die Fritz!Box bei mir eintraf. Bis dato war ich noch mit der Unitymedia Connect Box online. Ich tauschte einfach den Router am angestammten Platz aus und wartete auf die SMS, dass die Dienste aktiviert werden.

Lieber Kunde, Ihre bestellten Produkte wurden aktiviert und sind ab sofort einsatzbereit.

Nachricht von Vodafone zur Inbetriebnahme des Vodafone CableMax-Tarifs

Zunächst folge ich dem Assistenten der Fritz!Box, die die Konfiguration Schritt für Schritt durchgeht. Mit den weiteren Funktionen des Router werde ich mich noch im Detail beschäftigen. Ein erster Blick in die „Kabel-Informationen“ offenbart einige technische Details zu dem gebuchten Tarif: So werden bei dem CableMax 1000-Tarif insgesamt 32 Download-Kanäle benutzt, nur einer davon nach Docsis 3.1-Standard. Der Upload benötigt nur 5 Kanäle.

Kabel-Informationen FRITZ!Box 6591 Cable
Kabel-Informationen auf der FRITZ!Box 6591 Cable

Speedtest

Nach der Einrichtung wollte ich natürlich sofort wissen, welche Geschwindigkeit von der gebuchten Leistung tatsächlich ankommt. Naturgemäß waren die Downloadraten des CableMax 1000 über LAN besser als über WLAN. Im LAN erreichte ich einen Speed von 940 MBits/s im Downstream und 52 MBit/s um Upstream.

Speedtest LAN
Speedtest Vodafone CableMax 1000

Obwohl die Fritz!Box 6591 Cable „WLAN bis 1.733 + 800 MBit/s“ verspricht, werden diese Geschwindigkeiten nur in der Theorie erreicht. Trotz Nähe zum Router schaffte es mein Notebook auf lediglich 594 / 1000 MBit/s im Download.

Speedtest WLAN
Speedtest über WLAN Vodafone CableMax 1000

Braucht man einen so schnellen Internetanschluss überhaupt? Diese Frage kann nur jeder für sich selbst beantworten und hängt sicherlich auch von der im Heimnetz eingesetzten Technik und den Endgeräten ab, die auf dem aktuellen Stand der Technik sein müssen.

Vermutlich müssen mehrere Personen im Haushalt gleichzeitig Ultra-HD streamen, zocken und Dateien herunterladen, um diese Bandbreite vollends auszunutzen.

Hier für dich zur Orientierung die Bandbreiten verschiedener Anwendungen.

AnwendungBenötigte Bandbreiten
UHD-Streaming (Netflix, Amazon Video, YouTube)ca. 15 – 25 Mbit/s
Gamingca. 16 Mbit/s
HD-Streamingca. 3 – 6 Mbit/s
Spotify-Streamingca. 320 kBit/s
Notwendige Bandbreiten

Nachteile

Leider stellt Vodafone den Anschluss über DS-Lite zur Verfügung. Eine DualStack-Option bietet Vodafone den Privatkunden nicht an.

Dieses Verfahren wird von Vodafone eingesetzt, weil der Telekommunikationsanbieter nicht über genügend öffentliche IPv4-Adressen für ihre Kunden verfügt.

An einem DS-Lite-Internetzugang verpackt die FRITZ!Box alle Daten von IPv4-Anwendungen in IPv6-Pakete und sendet diese über die IPv6-Verbindung zum Internetanbieter (IPv4-in-IPv6-Tunnel). Dort entpackt ein spezieller Server die IPv6-Pakete und leitet die darin enthaltenen IPv4-Daten an das eigentliche Ziel im Internet weiter.

Mit DS-Lite sind fast alle IPv4-Anwendungen uneingeschränkt nutzbar. Schwierigkeiten bekomme ich allerdings, wenn ich über das Internet auf den Router oder Geräte im Heimnetz ist per IPv4 zugreifen will, da die FRITZ!Box vom Internetanbieter keine öffentliche IPv4-Adresse erhält.

Der Zugriff auf meine Geräte im Heimnetzwerk über eine IPv6-Adresse ist hingegen problemlos möglich. Meiner Meinung nach sollte man dafür aber ohnehin besser ein VPN einrichten.

Fazit: Meine CableMax 1000 Erfahrungen

Im Ergebnis komme ich zu der Überzeugung, dass Vodafone hier ein gutes Produkt zu einem sehr fairen Preis liefert. Wenn du mit der o.g. Einschränkung leben kannst, bekommst du für unter 40,00 € mtl. einen Highspeed-Internet-Anschluss und optional einen Premium-Router.

Um die Geschwindigkeit auf den Endgeräten zu erreichen, müssen aber Netzwerktechnik und die Geräte selbst up to date sein.

Matthes

Der Frankfurter mag Unterhaltungstechnik und Medien. Dabei spielt es keine Rolle ob Radio, TV oder Streaming.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"