Der perfekte Ratgeber

LTE Datentarife

In Zeiten von Streaming wird nicht nur das Datenvolumen bei einem Datentarif-Vertrag immer wichtiger, auch die Geschwindigkeit spielt eine Rolle. Um für den Surfstick, mobilen Router oder das Tablet einen schellen Datentarif zu finden, muss man sich in der Regel mit mehreren Angeboten auseinandersetzen.

LTE Datentarife

Um die LTE Datentarife zu vergleichen, muss der effektive Preis über die Laufzeit des LTE Datentarif-Vertrages berechnet werden. In diesem Ratgeber zeige ich dir, welche Anbieter das günstigste Angebote an Datentarifen hat.

Datentarife Ratgeber

Unterschied Datentarife zu Mobilfunktarifen

Klassische Mobilfunktarife beinhalten ein Kontingent oder einen variablen Preis für Telefonie, SMS und Daten. Reine Datentarife hingegen beinhalten nur Daten. Sie eignen sich daher insbesondere für Surfsticks, mobile Router, Tablets und Smart-Watches. Aber auch als „Daten-Backup“ für Smartphones, die über zwei SIM-Karten-Slots verfügen.

Hardware für LTE Datentarife

Die Datentarife eignen sich für alle Endgeräte, die mobiles Internet benötigen oder sich optional mit Mobilfunk betreiben lassen. Dazu gehören Tablets, die neben WLAN auch den 4G-Standard unterstützen. 

Mobile Router (“Wi-Fi Hotspot”) bieten sich an, um mehrere Endgeräte, z.B. ein Smartphone, Laptop und Macbook online zu bringen. Sie eignen sich bei allen Gelegenheiten, wo ein stationärer DSL-Anschluss zu teuer wäre, weil er nicht die ganze Zeit benötigt wird, z.B. in einer Ferienwohnung, in der Gartenlaube oder auf dem Campingplatz.

Diese LTE Router lassen sich mit einem Datentarif betreiben:

  • AVM FRITZ!Box 6820 LTE 4G und UMTS
  • Huawei 4G Travel LTE Mobile Wi-Fi Hotspot
  • Netgear Nighthawk M1 4G LTE Router
  • TP-Link M7200 mobiler WLAN Router
  • TP-Link M7350 mobiler WLAN Router
  • TP-Link M7450 mobiler WLAN Router

Beim Kauf eines mobilen Routers sollte darauf geachtet werden, dass dieser die Maximalgeschwindigkeiten des gewählten LTE-Datentarifs unterstützt. 

LTE Datentarife
LTE Datentarife eignen sich zum Beispiel für eine Smart-Watch, in die eine SIM-Karte gelegt wird. Hier eignet sich ein Vertrag mit geringen Datenvolumen, z.B. 500 MB.
Bluetooth Smartwatches können ohne SIM-Karte betrieben werden. Sie werden mit dem Smartphone gekoppelt und stellen alle Nachrichten dar, die du sonst auch auf dem Handy bekommen würdest. LTE Smartwatches hingegen benötigen eine SIM-Karte mit einem Datentarif. Der Vorteil ist dann, dass die Uhr auch ohne Handy mit dem Internet verbunden ist. So könnte man zum Beispiel beim Joggen Spotify hören, ohne das Handy dabei haben zu müssen.

Vertragsmodelle

Prepaid-Tarife

Kunden, die sich nicht an einen Mobilfunkvertrag binden wollen, können Prepaid-Tarife nutzen. Vor der Nutzung wird auf das Vertragskonto ein Guthaben aufgeladen, dass abtelefoniert oder abgesurft werden kann. LTE Datentarife als Prepaid zeichnen sich normalerweise durch eine fehlende (mindest- oder fixe) Vertragslaufzeit aus. Manche Mobilfunkanbieter behalten sich aber das Recht vor, bei Nichtbenutzung oder Nichtaufladung den Prepaid-Vertrag zu beenden.

Laufzeit-Tarife

Mobilfunk-Datentarife mit einer festen Laufzeit werden als Laufzeit- oder „Postpaid“-Verträge bezeichnet und meistens zum Ende eines Abrechnungszeitraums (typischerweise ein Kalendermonat) durch Bankeinzug bezahlt. Die Laufzeit-Tarife haben in der Regel Kündigungsfristen – je länger die Kündigungsfrist, desto preiswerter wird der Tarif.

Typische Laufzeiten sind:

  • monatliche Kündigungsfrist
  • Kündigung nach 12 Monaten
  • Kündigung nach 24 Monaten

Ein besonderes Tarifmodell mit einer täglichen Laufzeit hat der Anbieter Freenet mit seinem Produkt „Freenet Funk“ auf den Markt gebracht. Es handelt sich aber nicht um einen reinen Datentarif.

Flatrates

Flatrates sind im Regelfall Laufzeit-Tarife, die nur zu bestimmten Zielen keine variablen Gesprächsgebühren oder Datennutzungsgebühren verursachen. Der Begriff „Flatrate“ kann missverstanden werden, weil bisher kein sogenannter Tarif tatsächlich ausschließlich fixe monatliche Zahlungen umfasst. Alle Tarife sind nur in das Festnetz, Heimnetz oder andere deutschen Mobilfunknetze mit einer bestimmten Zahlung gedeckelt. Anrufe zu Sondernummern und Roaming-Gespräche werden weiterhin variabel, z.B. nach Minuten, abgerechnet. Mittlerweile werden bereits Guthaben-Flatrates angeboten, die über einen Mindestumsatz möglich werden.

Datenflats beinhalten ein Kontingent an monatlichen Datenvolumen. Danach wird das Surfen auf eine reduzierte Geschwindigkeit gedrosselt. Seit 2019 haben sich sogenannte „Echte Datenflats“ etabliert: Dabei steht das Datenvolumen in unbegrenzter Höhe zur Verfügung. Lediglich im Ausland gelten abweichende Bestimmungen. Eine LTE Datenflat garantiert dabei Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload.

Discount-Tarife

Discount-Tarife können sowohl als Guthaben- als auch als Laufzeitvertrag ausgestaltet sein. Unterscheidungsmerkmal zu den oben angesprochene Laufzeit-Tarifen ist, dass es keine Mindestvertragslaufzeit und keine monatliche Grundgebühr gibt. Mobilfunk-Discounter bieten daneben auch Flatrates an.

Anbieter

LTE Datentarife der Deutschen Telekom

Das Mobilfunknetz der Telekom bietet unter der Bezeichnung „LTE Max“ die schnellsten Datentarife an. LTE Max bedeutet, dass die Datennutzung im Tarif mit der maximal verfügbaren LTE-Geschwindigkeit im Down- und Upload erfolgt. Die maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit ist in dem Datentarifen Data Comfort ohne Aufpreis bereits enthalten. Die Geschwindigkeit ist unter anderem abhängig vom Gerätetyp und vom Netzausbaugebiet. Theoretisch möglich sind Geschwindigkeiten von max. 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload.

Außerdem verfügt die Telekom über ein gut ausgebautes Mobilfunknetz. Die Netzabdeckung lässt sich hier überprüfen.

LTE Datentarife von Vodafone

Das LTE Mobilfunknetz lässt sich mit dem der Telekom vergleichen. Mit 4G+ können Datenraten von maximal 500 MBit/s erreicht werden.Vodafone vermarktet seine Datentarife unter der Bezeichnung „DataGo“. In diesen Tarifen lassen sich auch SMS schicken. Zudem unterscheidet Vodafone bei den DataGo-Tarifen nicht nach den Geschwindigkeiten. In allen Tarifmodellen (DataGo S/M/L) kann die 4G-Höchstgeschwindigkeit erreicht werden.

Unbegrenztes LTE Datenvolumen bietet Vodafone nur im Mobilfunk-Tarif Vodafone Red XL an.

O2 Datentarife mit LTE

Auch O2 bietet LTE Datentarife an, die mobiles Internet für Tablet, Surfstick & Co. ermöglichen, ohne das Datenvolumen des Mobilfunkvertrages anzutasten. Alle Datentarife beinhalten EU-Roaming und eine Bandbreite von bis zu 225 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. So unterscheiden sich die Tarife:

Für Wenigsurfer, die nur ab und zu im Netz sind, eignet sich der O2-my-Data S-Tarif, der für 9,99 Euro mtl. ein Datenvolumen von 1 GB beinhaltet. Normalsurfern stellt O2 einen LTE Datentarif mit einem Volumen von 10 GB im Tarif “O2 My Data M” zur Verfügung. Der Tarif kostet monatlich 19,99 Euro. 

Das Besondere: Der Netzbetreiber bietet ab diesem Paket die sogenannte “Weitersurf-Garantie” an. Während normalerweise die Surfgeschwindigkeit nach Verbrauch des Inklusivvolumens auf 64 KBit/s oder niedriger reduziert wird, bietet die Weitersurf-Garantie eine reduzierte Geschwindigkeit von 1.000 KBit/s an. Ein Foto über den Messenger-Dienst WhatsApp ist damit in 2 Sekunden versandt, während bei anderen Anbietern mit einer Drosselung von 64 KBit/s ca. 30 Sekunden dauern würde. 

Vielsurfer bekommen 20 GB Datenvolumen im O2-Tarif “my Data L”. Die 20 GB, die für monatlich 29,99 Euro zu haben sind, reichen für 40 Stunden Video-Streaming, rechnet der Mobilfunkanbieter vor.

LTE Datentarife im Vergleich

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.