whatsapp hier abonnieren
BelgienDAB+ in EuropaNews

Belgien macht den nächsten Schritt zur UKW-Abschaltung

Die flämische Regierung hat am 28.10.2016 die Pläne zur Digitalisierung des Radios verabschiedet. So müssen die drei nationalen, kommerziellen Radiosender Joe FM , Nostalgie und Q-Musik bis spätestens 1. September 2018 ihr Programm auch über DAB+ ausstrahlen. Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk, VRT, wird verpflichtet, seine Radiosender, Radio 1, Radio 2, Klara, Studio Brussel und MNM vom veralteten DAB-Standard auf DAB+ umstellen. Medienminister Sven Gatz will damit sicherstellen, dass die landesweiten Radiosender in UKW-Nachfolgestandard DAB+ investieren.

Programmvielfalt dank Digitalradio

Der VRT bietet über Digitalradio mit seinen Programmen „MNMhits“, „Klara Continuo“ und „Nieuws+“ sogenannte „digital-only“ Programme an. Diese sind ausschließlich digital zu empfangen und werden nicht über UKW verbreitet.

Ein privates Ensemble (Norkring DAB+), mit derzeit neun privaten Radiostationen, ist seit Mai 2015 on air und wird über fünf Sendeanlagen in der Region Flandern verbreitet. Bis 2017 wird das Sendernetzwerk auf insgesamt 20 Anlagen erweitert, so dass die Versorgung auch Indoor gewährleistet ist. Unter den neun Programmen befinden sich ebenfalls Radiosender, die in Belgien ausschließlich digital zu empfangen sind. Dazu gehören der Lounge-Sender ZEN FM und der BBC Worldservice.

UKW noch bis 2022

Ein konkretes Datum für die UKW-Abschaltung wurde noch nicht festgelegt. Als Ziel ist das Jahr 2022 gesetzt, abhängig davon, wie gut DAB+ von den Hörern angenommen wird.

Belgien war bei der Umstellung auf DAB+ lange Zeit zurückhaltend. Bereits seit 1997 senden RTBF und VRT im DAB-Standard, den sie bis heute beibehalten haben. Test im Format AAC (DAB+) laufen seit einiger Zeit.

Werbung

Verwandte Artikel

Matthes Vogel

Matthes, 1983 in Thüringen geboren, ist ein Experte auf dem Gebiet der Unterhaltungstechnik und Medien. Er studierte von 2005 bis 2008 Betriebswirtschaft und hat sich im Anschluss durch diverse Weiterbildungen und Lehrgänge kontinuierlich fortgebildet, insbesondere im Bereich der Digitalisierung und Medientechnologie. Zu Beginn seiner Karriere bei seinem ersten Arbeitgeber übernahm er neben seiner Haupttätigkeit auch Aufgaben als IT-Assistent im gleichen Unternehmen. Seit 2009 lebt und arbeitet Matthes in Frankfurt. Als passionierter Fachmann besucht er regelmäßig Fachmessen wie die IFA, um stets auf dem neuesten Stand zu bleiben. Aktuell ist er als Projektmanager für Digitalisierung und Innovation bei einem Wohnungsunternehmen tätig.… More »